Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)


Vertragsbestandteil:

Der Preis versteht sich inklusive einer Ballonfahrt, Ballonfahrschein, anschließender Sekttaufe mit Urkunde, Rücktransport zum Startplatz, sowie Personen- und Sachversicherung.

  1. Der jeweils vereinbarte Fahrpreis ist innerhalb des in der Rechnung genannten Zahlungsziels zu entrichten.
  2. Verbindliche Ballonfahrttermine werden erst nach Zahlung vereinbart.

Gültigkeit des Vertrages:

  1. Der Ballonfahrschein ist ein Jahr gültig. (Maßgeblich ist das Datum auf dem Fahrschein.) Danach besteht für das Unternehmen die Möglichkeit, die Erfüllung des Vertrages abzulehnen und seinen Kosten- und Verwaltungsaufwand in Rechnung zu stellen. Dieser berechnet sich wie unter 8.
  2. Nach Ablauf eines Jahres verlängert sich die Gültigkeit des Fahrscheines jeweils um 4 Wochen, mit dem zuletzt vereinbarten Termin, wenn dieser aus wetterbedingten Gründen von dem Luftfahrtunternehmen oder dem Piloten abgesagt wurde. Liegt das Ablaufdatum außerhalb des Tarifs, so verlängert sich der Schein bis April der folgenden Saison in der Form, das sich der Fahrgast binnen des Aprils telefonisch mit uns in Verbindung setzt, um einen Fahrttermin für die anstehende Saison zu vereinbaren. Andernfalls würde der Ballonfahrschein ungültig.
  3. Der Passagier setzt sich telefonisch mit dem Unternehmen in Verbindung zwecks gemeinsamer Vereinbarung eines Fahrtermins. Die Benachrichtigung des Fahrgastes am Starttag erfolgt bei Abendfahrten auf jeden Fall zwei Stunden vor Startbeginn. Bei Morgenfahrten erfolgt der Anruf eineinhalb Stunden vorher, wenn das Wetter für eine sichere Ballonfahrt geeignet ist. Die genaue Uhrzeit ist jahreszeitabhängig und wird dem Fahrgast bei der Terminvereinbarung mitgeteilt. Ist der Fahrgast dann nicht zu der vereinbarten Zeit telefonisch erreichbar, verfällt sein Anspruch auf eine Ballonfahrt. Der Verdienstausfall ist in der entstandenen Höhe von dem Fahrgast bzw. dem Besteller zu tragen.
  4. Erscheint der Fahrgast trotz Benachrichtigung nicht zur verabredeten Zeit am Startplatz, verfällt der Anspruch auf die Ballonfahrt. Der Verdienstausfall ist in der entstandenen Höhe von dem Fahrgast bzw. Besteller zu tragen.
  5. Eine Terminabsage seitens des Fahrgastes ist dem Unternehmen spätestens 48 Stunden vorher mitzuteilen, danach besteht die Möglichkeit eine Ersatzperson mit einem Körpergewicht nicht über 110 kg zu stellen. Die Mitnahme der Ersatzperson kann von dem Unternehmen oder dem verantwortlichen Piloten aus wichtigem Grund verweigert werden.

Rücktritt vom Vertrag:

  1. Bei Rücktritt vom Vertrag berechnet das Unternehmen Kosten- und Verwaltungsaufwand. Bei Rücktritt im ersten Monat nach Vertragsabschluß wird ein Kosten- und Verwaltungsaufwand in Höhe von EUR 25,00 pro Ticket berechnet. Für jeden weiteren folgenden Monat (Tarifmonat) zusätzlich EUR 8,00 pro Ticket (Maßgeblich ist das Datum auf dem Fahrschein). Dem Besteller bleibt es vorbehalten, im Einzelfall den Nachweis zu führen, dass kein oder ein etwaig geringerer Schaden entstanden ist.
  2. Die eventuelle Rückerstattung des Fahrpreises erfolgt nur gegen Vorlage und Rückgabe des gültigen Ballonfahrscheins und wird dem Besteller ausgezahlt.

Besondere Bestimmungen:

  1. Bei Fahrgästen mit Erkrankungen des Herz-, Kreislauf- und Lungensystems sowie des Stütz- und Bewegungsapparates oder mit anderen vergleichbaren oder die Fitness in sonstiger Weise beeinträchtigenden Erkrankungen, ist vorher ein Arzt zu fragen, ob Einwände gegen eine Ballonfahrt bestehen.
  2. Jugendliche bis 18 Jahre benötigen die schriftliche Erlaubnis mindestens eines Erziehungsberechtigten.
  3. Der Fahrgast verpflichtet sich, zum Startplatz unalkoholisiert und mit festem Schuhwerk zu erscheinen. Ggf. kann der Fahrgast durch den Piloten von der Fahrt ausgeschlossen werden. In einem solchen Falle gilt die Fahrt als nicht angetreten und der Anspruch verfällt. Der entstandene Verdienstausfall ist von dem Fahrgast bzw. Besteller zu tragen.
  4. Der Pilot entscheidet eigenverantwortlich und allein nach Luftfahrtrechtlichen Regeln, ob und von welchem Startort die jeweilige Ballonfahrt stattfindet. Die Passagiere einer Fahrt müssen daher gegebenenfalls auch von einem anderen als dem gewünschten Startort aus starten.

Besondere Bedingungen für Vollkaufleute:

  1. Für alle sich aus dem Vertrag ergebenden Verpflichtungen gilt als Gerichtsstand das Amtsgericht Köln als vereinbart.

Salvatorische Klausel:

  1. Im Falle der Ungültigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen des vorliegenden Vertrages wird die Gültigkeit der übrigen Vertragsbestimmungen nicht berührt. Die Vertragsschließenden verpflichten sich, die unwirksame Regelung durch eine solche zu ersetzen, welche dem Vertragszweck wirtschaftlich entspricht.

Widerrufsbelehrung:

  1. Soweit Verbraucher den Beförderungsvertrag abschließen, steht Ihnen gemäß §§312d, 355 BGB ein Widerrufsrecht zu. Der Verbraucher wird hiermit ausdrücklich darüber belehrt, dass er an seine auf den Abschluss des Beförderungsvertrages gerichtete Willenserklärung nicht mehr gebunden ist, wenn er sie innerhalb von 2 Wochen widerruft.

    Die Widerrufsfrist beginnt mit Bestätigung des Dialogfeldes "Zahlungspflichtig buchen" nach Kenntnisnahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

    Der Widerruf muss schriftlich oder in lesbarer Form auf einem anderen dauerhaften Datenträger erfolgen. Die Widerrufserklärung bedarf keiner Begründung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung.

Stand: Oktober 2014

Kontakt Information

Cologne Ballooning GmbH & Co. KG Marthastraße 6
51069 Köln
Telefon: 0221 /16 86 46 96

Share with Others